ADAC GT Masters
Nürburgring
03.08.2018 - 05.08.2018
Erste Bewährungsprobe für Yaco Racing
17. April 2018 Zurück zur Übersicht »

„Das wird ein hartes Stück Arbeit“, lautete das Resümee von Teamchef Uwe Geipel nach dem Saisonauftakt des ADAC GT Masters. Nachdem die offiziellen Testtage in Oschersleben nur bedingt ausgenutzt werden konnten, war die Ausgangslage für die ersten beiden Läufe in der Magdeburger Börde schwierig.

Für die Mannschaft aus Plauen im Vogtland begann bereits der Trainingstag am Freitag holprig. Da das erste Freie Training aufgrund eines Unfalls mehrere Stunden unterbrochen wurde, blieb am Ende wenig Zeit, das optimale Setup für das Wochenende zu finden. Nachdem das Team bis in die späten Stunden die Köpfe zusammensteckte und nach einer versöhnlichen Lösung suchte, war für Geipel am Samstag nur ein 27. Startplatz drin.

Potenzial im ADAC GT Masters angedeutet

Der 31-Jährige und seine Teamkollegin Rahel Frey ließen sich vom Rückschlag im Qualifying nicht aus der Ruhe bringen und kämpften wacker um Positionen. Der Sprung in die Punkteränge blieb dem eingespielten Duo zwar verwehrt, doch der Motivation tat dies keinen Abbruch. „Das ADAC GT Masters ist so stark besetzt wie noch nie“, so Geipel. „Von unserem Potenzial bin ich überzeugt, jedoch müssen wir noch an einigen Schwachstellen arbeiten. Wenn wir uns im Qualifying steigern, können wir auf Punkte hoffen. Das wäre eine große Errungenschaft.“

An der starken Rennpace von Yaco Racing hatte nach dem Rennen am Sonntag keiner mehr Zweifel: Mit großem Kampfgeist zeigten Rahel Frey und Philip Geipel eine fesselnde Aufholjagd, in der sie sich um insgesamt zwölf Plätze verbesserten und am Ende Platz 21 belegten.

Schneller Rookie in der ADAC TCR Germany

Neben den beiden Rennen des ADAC GT Masters stand in Oschersleben der Auftakt der ADAC TCR Germany auf dem Plan. Der Saisonstart der hart umkämpften Tourenwagenserie markierte zugleich das gelungene Yaco-Debüt von Neuzugang Simon Reicher. Der 18-Jährige, der seine zweite Saison in der ADAC TCR Germany bestreitet, glänzte über das Wochenende hinweg mit einer starken Performance.

Bereits im Qualifying stellte der Youngster im Audi RS3 LMS sein Können unter Beweis und sicherte sich auf Anhieb einen Startplatz im Spitzenfeld. Im ersten der beiden Läufe glänzte Reicher, der von Position fünf ins Rennen ging, mit Konstanz und Kampfgeist. Nach 18 Runden überquerte der Österreicher die Ziellinie schließlich als Vierter und verpasste damit nur knapp das Podest.

Positives Fazit nach Tourenwagen-Comeback

„Simon hat sich von seiner besten Seite gezeigt. Sein vierter Platz im Samstagsrennen war ein toller Erfolg für ihn und unser Team. Auch wenn das zweite Rennen weniger versöhnlich endete, dürfen wir sehr zufrieden sein. Oschersleben hat uns gezeigt, dass Simon in seiner zweiten TCR-Saison bereits vorne mitmischen kann“, fasste Uwe Geipel das Tourenwagen-Comeback seines Teams zusammen.

Bereits vom 27. bis 29. April geht es für Yaco Racing zum „kleinen Heimspiel“ ins tschechische Most. Der Traditionskurs ist erstmals Teil des Rennkalenders und verspricht erneut spannende Rennen im ADAC GT Masters und der ADAC TCR Germany.