ADAC GT Masters
Sachsenring
07.09.2018 - 09.09.2018
Mit Philip und Rahel in die neue Saison
24. März 2018 Zurück zur Übersicht »
Die Motorsportsaison 2018 steht in den Startlöchern und das Team von YACO Racing bereitet sich auf den Saisonstart im ADAC GT Masters vor. Auch in diesem Jahr greift das vogtländische Familienteam mit einem Audi R8 LMS GT3 und der Startnummer 50 in der „Liga der Supersportwagen“ an.
Teamchef Uwe Geipel setzt auf Kontinuität. Nach einem schwierigen Jahr 2017 blickt die Mannschaft aus Plauen zuversichtlich nach vorn. „Wir hoffen, uns bei dem riesigen Starterfeld gut zu verkaufen und durch geschickte Taktik gute Ergebnisse einzufahren“, so Uwe Geipel. Wie schon in den Jahren zuvor werden Philip Geipel und Rahel Frey als Fahrerduo auf die Jagd nach Punkten für das Team gehen. „Rahel und Philip verstehen sich menschlich sehr gut. Zudem ist Rahel eine sehr umsichtige Fahrerin. Sie muss nichts mehr beweisen. Neben den Fahrern und beim Fahrzeug herrscht bei uns auch im Team Kontinuität. Unsere Mechaniker sind schon viele Jahre bei uns“, erklärt der Teamchef seine Entscheidung.
„Zum insgesamt fünften Mal trete ich mit meinem Teamkollegen Philip Geipel für das sächsische Team an. Wir sind mittlerweile ein gut eingespieltes Team und wollen in diesem Jahr mit neuer Energie angreifen. Die letzte Saison war für uns auf jeden Fall eine sehr turbulente. Wir hatten Höhen und Tiefen, doch mit viel harter Arbeit können wir 2018 sicher gute Ergebnisse erzielen“, freut sich Rahel Frey. Und auch Philip Geipel freut sich auf die neue Motorsportsaison: „Ich kann es kaum erwarten, wieder in unseren Audi R8 LMS zu steigen und gemeinsam mit Rahel um Punkte zu kämpfen. Auch in diesem Jahr ist das ADAC GT Masters wieder hochkarätig besetzt, aber davon lassen wir uns nicht einschüchtern. Schlussendlich entscheidet die Performance und eine gute Strategie auf der Strecke über Sieg oder Niederlage. Wir sind bereit anzugreifen!“
Los geht es mit den ersten beiden Läufen vom 13. bis 15. April in Oschersleben. Die insgesamt sieben Rennwochenenden führen die Piloten in diesem Jahr nach Tschechien, Österreich, den Niederlanden und zu den beliebten Strecken in Deutschland – Oschersleben, Nürburgring, Sachsenring und zum Finale an den Hockenheimring.
Text: Philine Geipel