ADAC GT Masters
Zandvoort
21.07.2017 - 23.07.2017
„YACO Racing“ reist hoch motiviert zum Red Bull Ring



Es soll ihr Wochenende am Red Bull Ring werden, wenn es am kommenden Samstag und Sonntag wieder so weit ist. Die „Liga der Supersportwagen“, der ADAC GT Masters, ist zu Gast auf dem 4.326 Meter langen Rundkurs. Dazu reist das „YACO Racing“-Team um Teamchef Uwe Geipel aus dem sächsischen Vogtland hoch motiviert in die Steiermark. „Es ist eine der schönsten Strecken, die wir im Rennkalender haben. Sie wurde sehr natürlich in eine traumhafte Landschaft eingebunden. Doch leider befürchten wir, wird es für die Audi-Piloten an diesem Wochenende sehr schwer werden. Wie uns die Erfahrung der letzten Jahre gezeigt hat, sind die langen Geraden in Verbindung mit den Höhenunterschieden, durch die ein ständiges Auf und Ab zustande kommt, ein wenig Gift für den Audi. Das kann man sehen, wie man möchte. Entweder fehlt uns die Leistung oder aber wir sind zu schwer. Schade, dass das vorher nicht mehr angepasst wurde“, erklärte Philip Geipel, einer der beiden Piloten. Doch leider ist die „Balance of Performance“ (BoP), die für eine Gleichberechtigung unter den verschiedenen Fahrzeugen regelt, ein sehr komplexes Regelwerk. So wurde ihnen zwar im Vorfeld etwas Gewicht aus dem Audi genommen, aber ob es für den Red Bull Ring reicht, aus eigener Kraft zu siegen, muss abgewartet werden. Und so wird der Audi R8 LMS wie schon im letzten Jahr auf seine Chance lauern. „Das haben wir im letzten Jahr schon ganz gut umgesetzt. Wir werden auf unsere Chance lauern und bereit sein, wenn andere eine Schwäche zeigen, diese auszunutzen“, so Philip Geipel.

Dabei fehlt es dem familiären Team nicht an Motivation. Im Gegenteil! Gerade erst die ersten Punkte der Saison am Lausitzring eingefahren, wollen sie auch am Red Bull Ring wieder den großen Werksteams die Stirn bieten. Lediglich ihr persönliches Manko im Zeittraining könnte sich wieder als das Zünglein an der Waage entpuppen. Es gilt, den perfekten Peak des schwarzen Goldes zu erwischen. Also den Moment, wenn die Reifen ihre optimale Performance haben. Oder einfacher ausgedrückt: am schnellsten sind. Denn nur wenig später bauen sie bereits wieder an Leistung ab und werden langsamer. Ein Zustand, der nur wenige Runden lang anhält. Wenn das sympathische Team dann auch noch eine freie Runde erwischt, also kein Mitbewerber vor ihnen langsamer um den Rundkurs fährt, könnte die erste Sensation der Saison am Red Bull Ring perfekt sein: ein Platz unter den Top Ten im Zeittraining. Dass das Fahrerduo aus der Schweizerin Rahel Frey und ihrem Fahrerkollegen Philip Geipel dazu seinen Beitrag leisten wird, demonstrierten sie bereits eindrucksvoll auf dem Lausitzring.

Am Donnerstag vor dem Rennwochenende wurde vonseiten der ADAC GT Masters ein offizieller Testtag angesetzt. Ein Umstand, der dem „YACO Racing“-Team und ihrem Audi R8 mit der Startnummer 50 sehr gelegen kommt. Während die großen Werksteams hier bereits ausgiebig getestet haben, ist es dem kleinen Plauener Team leider nicht möglich gewesen, im Vorfeld Testtage zu bestreiten. „Ich hoffe, wir haben durch den Testtag am Donnerstag einen nicht mehr ganz so großen Nachteil gegenüber den anderen Teams und können im Vorfeld schon den ein oder anderen Fehler aussortieren. Es sollte uns helfen, besser vorbereitet ins Wochenende zu starten“, berichtet Philip Geipel zuversichtlich. Die Rennen überträgt Sport1 am Samstag und Sonntag, den 10. und 11. Juni, wieder live. Aber auch ein Livestream auf sport1.de wird den Zuschauern angeboten.